Destinationen,  Reisen,  Reisetipps

Stadtführung & Reisetipps für Florenz

Oh Florenz – du hast mein Herz erobert und das in so kurzer Zeit! Im Laufe meines zweiwöchigen Italienurlaubs durfte das “italienische Athen” mit seiner großen historischen und kulturellen Bedeutung nicht fehlen. Wie ihr in kürzester Zeit die schönsten Sehenswürdigkeiten entdeckt, zeige ich euch jetzt in meinem Beitrag “Stadtführung & Reisetipps für Florenz”. Dazu habe ich mit Aquarellfarben (zu meiner Aquarell Anleitung geht es HIER entlang) einen minimalistischen Stadtplan mit unseren Stationen der Stadtführung erstellt, den ihr euch gerne speichern und ausdrucken könnt.

Karte von Florenz mit den Stopps der Stadtführung

Was sollte man gesehen haben?

Wenn nicht viel Zeit ist, versucht man immer so viel wie möglich zu schaffen und gerät schnell in Hektik. Das sollte ganz und gar nicht in einen Urlaub gehören. In Florenz müsst ihr euch darum nicht sorgen, denn die meisten Sehenswürdigkeiten befinden sich im Altstadtkern, den man wunderbar zu Fuß erlaufen kann.

Kathedrale von Florenz

Beginnen möchte ich meine Stadtführung durch Florenz mit der offensichtlichsten der Sehenswürdigkeiten: dem Duomo. Die Kathedrale Santa Maria del Fiore ist einzigartig mit ihrer dreifarbigen Fassade und auf jeden Fall einen Besuch wert. Außerdem lohnt sich hier früh aufstehen, denn dann habt ihr vielleicht Glück und einen menschenleeren Dom ganz für euch alleine. Wir haben dagegen den Tag ganz entspannt mit einem langen Frühstück gestartet und mit vielen Menschen die Kathedrale bewundert.

Wenn ihr vor dem Dom steht und in Richtung Haupteingang schaut, führt euch links die Straße Via de Martelli direkt zum nächsten Stopp auf unserer Stadtführung durch Florenz.

Palazzo Medici Riccardi

Der Palazzo Medici Riccardi ist ein Florentiner Renaissance Palast mit historischer Kapelle und einem einladenden Garten, welcher bei unserem Besuch trotz Hochsaison nicht überlaufen war. Deshalb und wegen der historischen Bedeutung, lege ich euch einen Besuch ans Herz. Der Palast wurde nach der Familie, die ihn erbauen ließ, benannt – den Medicis. Die Medici werden euch in Florenz recht oft “über den Weg laufen”, denn die mächtige Dynastie der Familie Medici machte Florenz in der Renaissance zu einer der florierendsten Metropolen Europas. Zahlreiche Künstler und Geistliche waren einst hier beheimatet: Leonardo da Vinci verbrachte große Teile seiner Jugend in Florenz, Michelangelo fand Unterschlupf in der Kirche der Medici und Galileo Galilei wohnte als Hofmathematiker in den Palästen der Medici. Aber auch aus der Familie der Medicis gingen große Persönlichkeiten hervor, wie Maria de’ Medici die Königin von Frankreich (1575–1642).

Galleria dell’Accademia

400 m entfernt vom Palazzo Medidici Riccardi liegt die Galleria dell’Accademia. Ein Kunstmuseum mit Skulpturen von Michelangelo und zahlzeichen Renaissance-Gemälden. Das berühmteste Ausstellungsstück ist der David von Michelangelo. Wer keine Zeit hat sich hier das Original anzuschauen, wird noch einige weitere Chancen auf einen Blick einer Kopie in Florenz bekommen.

Piazza della Repubblica Florenz

Wieder vorbei am Dom, kommen wir zum nächsten meiner Tipps für Florenz, dem Piazza della Repubblica Florenz. Dieser Platz ist von Cafes gesäumt und bietet einen wunderschönen Blick auf den imposanten Torbogen und ein traditionelles Karussell. Von dort aus seid ihr innerhalb von 3 Minuten bei dem nächstens Stopp meiner Zusammenstellung „Stadtführung & Reisetipps für Florenz“.

Piazza della Signoria mit dem Palazzo Vecchio

Der Piazza della Signoria ist ein großer, aber meist sehr wuseliger Platz, der vom Palazzo Vecchio, einem befestigter Palast aus dem 13. Jh. überschattet wird. Wie versprochen, werdet ihr hier auf der Suche nach der berühmten David Statue von Michelangelo fündig, denn eine Kopie dieser befindet sich genau vor dem Palast. Ebenfalls sehr sehenswert ist die daneben befindliche Loggia dei Lanzi. Hier findet ihr in einer Art Freilichtmuseum weitere Statuenklassiker, wie „Der Raub der Sabinerin“ von Giovanni von Bologna und „Perseus mit dem Medusenhaupt“ von Benvenuto Cellini. Hinter der Loggia dei Lanzi beginnt die Piazzale degli Uffizi, welche den Eingang zu den Uffizien darstellt..

Uffizien

Die Uffizien gelten als eines der bekanntesten Kunstmuseen der Welt. Im Gebäude befindet sich seit ihren Anfängen um 1580 die Kunstsammlung Galleria degli Uffizi mit Werken der Malerei und Bildhauerei von der Antike bis zum Spätbarock. Mit rund 2 Millionen Besuchern jährlich stellen die Uffizien einen Hauptanziehungspunkt der Stadt dar. Deshalb ist es hier auch wirklich voll und eine Reservierung im Voraus lohnt sich sehr.

Für Werke von Michelangelo, Raffael und Da Vinci, sowie für das berühmte Bild “Die Geburt der Venus” von Sandro Botticelli werde ich den Besuch auf jeden Fall versuchen nachzuholen. Aber keine Sorge auch von außen bekommt man schon etwas geboten. Beide Seiten der Straße sind mit schattenspendenden Säulengängen gesäumt, welche mit Statuen von Künstlern und Gelehrten geschmückt sind. So findet ihr unter anderem die Statua di Galileo Galilei und Statua di Leonardo da Vinci. Auch Künstler unserer heutigen Zeit findet ihr hier, denn viele nutzen die Kunstinteressierten Touristenmassen um ihre eigenen Zeichnungen an den Mann zu bekommen.

Die Uffizien in Florenz

Am Fluss Arno, erreicht man den Vasarikorridor, welcher als überdachter Gang die Uffizien mit der Ponte Vecchio verbindet.

Blick auf den Arno mit der Ponte Vecchio, dem Vasarikorridor und den Uffizien

Brücke Ponte Vecchio

Die Ponte Vecchio ist eines der berühmtesten Sehenswürdigkeiten Florenz’ und eine der ältesten Brücken über dem Arno. Das Besondere an dieser Brücke ist, dass sie komplett bebaut wurde und damit nicht nur Wohnungen sondern auch kleine Einkaufsgeschäfte trägt.

Überquert man die Brücke und folgt der Via de Guicciardini gelangt man zu meinem nächsten Reisetipp für Florenz: dem Palozzo Pitti.

Palazzo Pitti

Der Palast Palazzo Pitti ist ein Renaissance-Königspalast mit riesiger Kunstsammlung italienischer und europäischer Meister. In dem Gebäude mit festungsähnlichem Charakter befinden sich heutzutage viele Ausstellungen:

  • Gemäldesammlung der Medici
  • Galleria d’Arte Moderna (Bilder des Klassizismus bis Neoklassizismus)
  • die Kostümgalerie (Galleria del Costume)
  • das Porzellanmuseum (Museo delle Porcellane)
  • das Silbermuseum (Museo degli Argenti)
  • die königlichen Gemächer (Appartamenti Reali)
  • das Kutschenmuseum (Museo delle Carrozze)

Der riesige, leicht abschüssige Platz vor dem Palast lädt zum entspannten Sitzen in der Sonne ein. Außerdem lohnen sich hier Stopps in den umliegenden Geschäften und Restaurants.

Von hier aus geht es weiter zum Aussichtspunkt Piazzale Michelangelo. Ein sehr schöner Weg dorthin führt durch den, im 15. & 16. Jahrhundert angelegten, öffentlichen Boboli- Garten (Giardino di Boboli) mit Statuen und kunstvollen Brunnen im Renaissancestil.

Aussichtspunkt Piazzale Michelangelo

Dieser Platz gehört zu meinen absoluten Favoriten in Florenz. Er bietet, neben einer weiteren Bronzekopie von Michelangelos David, einen atemberaubenden Panoramablick auf die Stadt.

Hier könnt ihr euch die Stadt ganz entspannt von oben angucken und die von euch besuchten Orte nochmal aus einer ganz anderen Perspektive entdecken. Um den Hunger zu stillen, sind wir auf dem Weg hier her bei „I Bastioni di San Niccolò Trattoria & Pizzeria“ eingekehrt. Aber eine Pizza To Go wäre auch eine gute Idee, um sie bei der Aussicht auf Florenz zu verspeisen.

Wie kommt man nach Florenz?

Es gibt viele Wege, die nach Florenz führen. So hat Florenz seinen eigenen Flughafen und auch die nahegelegenen Städte Pisa und Siena sind mit Flughäfen ausgestattet. Wir sind dagegen mit dem Zug von Cinque Terre gekommen und ich muss sagen Italiens Nah- und Fernverkehr ist zu empfehlen. Der Bahnhof Firenze Santa Maria Novella liegt sehr zentral und auch wenn ich mittlerweile Erfahrungen mit Mietautos in Portugal gesammelt habe, würde ich in Italien wieder Züge nutzen. 

Wo sollte man wohnen?

Ich bin großer Fan von Airbnbs, da man mit ihnen gleich noch mehr Lebensgefühl der Stadt und ihren Bewohner aufschnappen kann. Um innerhalb der zwei Tagen nicht so viel Zeit mit dem Transport zu verschwenden, empfehle ich ein zentrumsnahes Hostel, Hotel oder eine Ferienwohnung zu wählen. Obwohl diese meistens ein wenig mehr kosten, werdet ihr im Gegensatz dazu am nicht benötigten Nahverkehr sparen. Florenz ist eine sehr fußgängerfreundliche Stadt und alle oben genannten Stopps meiner Stadtführung sind nicht weit voneinander entfernt.

Auch wenn dieses Airbnb nicht unseres war, wollte ich es euch nicht vorenthalten, denn sieht das nicht traumhaft aus?

Wann ist die beste Reisezeit?

Florenz ist zu jeder Jahreszeit schön! Doch wer nicht ins Schwitzen kommen will, der sollte versuchen die Monate Juni bis August zu umgehen. Wir waren Mitte August in Florenz und haben das Wetter als gefundene Ausrede genutzt, um ganz viel leckeres italienisches Eis zu essen.

Ich hoffe, die Reisetipps und die Stadtführung für Florenz können euch helfen und ihr hattet Spaß beim Lesen. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr meinen Beitrag „Stadtführung & Reisetipps für Florenz“ kommentiert, pinnt oder teilt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.