Destinationen,  Griechenland,  Reisetipps

Paros, die schönste Alternative zu Santorini

Ich sehnte mich letztes Jahr nach wohltuender Auszeit und fand diese, und noch viel mehr, auf Paros. Den Wunsch, eine griechische Insel mit charmanten Dörfern und den typischen blau-weißen Häusern zu entdecken, kann wahrscheinlich auf vielen Inseln erfüllt werden. Die Meisten denken dabei womöglich zuerst an den Star, unter den griechischen Inseln, Santorini. Doch für mich ist Paros, die schönste Alternative zu Santorini. Weshalb ihr euch für Paros entscheiden solltet, zeig ich euch jetzt, anhand von vielen Tipps und meinen persönlichen Reisebildern.

Paros liegt im Zentrum der Inselgruppe der Kykladen und ist nicht weit von den berühmteren Inseln Naxos und Santorini entfernt. Auch wenn man die Insel innerhalb einer guten Stunde mit dem Auto umrunden kann, gibt es so viel zu entdecken, dass man an Langeweile nicht denken kann. Paros bietet für jeden was!

Wie kommt Ihr hin?

Paros hat einen eigenen Flughafen, doch für uns war es billiger von Stuttgart nach Santorini zu fliegen und dann mit der Fähre nach Paros zu fahren. Doch daraus wurde, dank eines Fährenstreiks in ganz Griechenland, erstmal nichts und wir saßen auf Santorini fest- man könnte sich sicherlich Schlimmeres vorstellen. So kam ich mit meiner Familie in den Genuss 3 Tage auf Santorini zu verbringen und stellte am Ende der Reise fest, dass Paros das bessere Urlaubsziel ist. Da es nicht nur billiger und weniger touristisch, sondern auch deutlich abwechslungsreicher als Santorini, ist.

Was solltet Ihr gesehen haben?

Wie gerade erwähnt ist Paros extrem abwechslungsreich: Es bietet eine bunte Mischung von malerischen Dörfern, grünem und hügeligen Inland, sowie vielfältige Stränden und Buchten.

Parikia- die blühende Hauptstadt

Parikia ist die größte Stadt der Insel und herbergt den größten Hafen, an dem die Fähren zu den benachbarten Inseln abfahren. Schon allein deshalb, entschieden wir uns hier ein Hotel zu buchen.

Abseits der Windmühle und breiten Promenade, befindet sich die Altstadt mit ihren zahlreichen Einkaufsmöglichkeiten und kleinen verwinkelten Gassen. Als wir hier entlang schlenderten, wurde mir bewusst, wie ich die griechische Lebensfreude in mir aufnahm und nicht mehr aufhören konnte zu lächeln.

Mein Tipp: Um sich in Parikia zu stärken, empfehle ich das Zentrum hinter sich zu lassen und in Richtung des Standes Livadia Beach zu gehen, um dort direkt am Wasser zu essen.

Abendessen und Wein direkt am Meer des Livadia Beach in Parikia

Lefkes- das verschlafene Bergdorf

Der nächste Ort, den Ihr nicht verpassen dürft ist Lefkes. Mit dem öffentliche Bussen kommt ihr für gerade mal 1,50€ von Parikia in nahezu jedes Dorf der Insel. Das verschlafene Bergdorf ist fast ein wenig verlassen, doch auf alle Fälle einen Besuch wert. Wir starteten unsere Erkundungen an der orthodoxen Kirche Agia Triada. Dabei fällt der erste Blick auf das wunderschöne weinbewachsene Kafénion. Entlang der verzweigten Gassen, die weiter runter in den Ort führen, findet man gemütliche Einheimische und viele, viele Katzen.

Noussa- die romantische Hafenstadt

Naoussa, das zweitgrößte Dorf der Insel mit der größten Fischereiflotte der Kykladen, liegt an der Nordküste der Insel. Hier wurde die Stadt um den geschützten Hafen mit herrlicher venezianische Architektur erbaut. Man kann in aller Ruhe die Fischer beobachten und in einem der vielen Restaurants frischen Fisch essen.

Der Hafen von Noussa

Wir haben uns nur auf diese 3 Orte beschränkt, wenn ihr noch mehr Orte finden möchtet, geht auf  www.paros.gr oder besucht Bravebird. Grund dafür war unser Wunsch nach Action. Und so komme ich zu den Aktivitäten, die ihr auf Paros unbedingt machen solltet.

Was solltet ihr unternehmen?

Wandern

Wer in Paros ist, sollte auf jeden Fall wandern! Wem es für eine lange Strecke zu heiß ist, dem empfehle ich den Byzantinischen Weg, dem ältesten auf der Insel. Die Wanderung führt entlang von Olivenhainen von Lefkes bis nach Prodromos. Die Besonderheit ist der atemberaubende Blick auf die Nachbarinsel Naxos, sowie der Untergrund auf dem man läuft. Ja, richtig gelesen. Der Weg geht auf die byzantinische Epoche zurück und ist mit parischem Marmor gepflastert.

In Prodromos kann man sich stärken und mit dem Bus weiterfahren.

Baden

Natürlich solltet ihr auch nicht vergessen zu baden, schließlich seid ihr auf einer Insel mitten in der Ägäis. Innerhalb von Parikia empfehle ich euch dazu den Livadia Beach, doch ihr werden überall einen schönen Platz zum Baden entdecken. Besonders versteckte Orte und einzigartige Buchten fanden wir bei unserer Seekayak Tour.

Seekayak fahren

Dazu buchten wir 4 Tage in Voraus bei seakayakparos.com (unbezahlte Werbung) eine Tagestour zum Leuchtturm St Ioannis. Startpunkt unseres Abenteuers war Noussa. Von dort ging es dann nach der Einführung in die Bote. Der Gedanke an die Aussicht, das Gefühl von Freiheit, die versteckten Strände und die sachten Wellen unter mir, lassen mich noch heute träumen. Mit Stopps für Schnorcheln und Klippenspringen wurde der Ausflug einfach perfekt. Alex, der Veranstalter, ist sehr kompetent und freundlich, meldet euch bei ihm und erlebt es selbst!

Was ist die beste Reisezeit für Paros?

Ich habe Paros im September besucht und fand es perfekt. Das Wetter war herrlich warm, aber keine 40 Grad, sodass man sich noch bewegen konnte. Entgegen den Befürchtungen, waren die Blüten keinesfalls vertrocknet und auch im Inland war es sehr grün. Lediglich für das Naschen von Feigen war es ein wenig zu spät.

Mein Fazit

Nachdem ich Paros, Korfu und Santorini gesehen habe, habe ich einen eindeutigen Favoriten: Paros. Denn Paros ist deutlich ruhiger und weniger überlaufen, was mir bei einem Urlaub sehr am Herzen liegt.  Außerdem ist, im Vergleich zu Santorini, Paros deutlich billiger und die Natur ist abwechslungsreicher. Für mich ist Paros, die schönste Alternative zu Santorini!

Wart ihr schon in Paros und würdet mir zustimmen?
Seid ihr interessiert an meinem Reisebericht zu Korfu?
Welche griechische Insel könnt ihr empfehlen?

Wenn euch dieser Beitrag gefällt, würde ich mich sehr über Teilen und Pinnen freuen!

Habt ihr meinen Artikel zu Santorini schon gelesen? Wenn nicht, hier lang.

6 Kommentare

  • Stefanie

    Liebe Sylvie,
    die Kykladen sind wirklich eine traumhaft schöne Inselgruppe! Übrigens auch zum Inselhopping sehr empfehlenswert! Als Alternative zu Santorini kann ich die kleine unbekannte Insel Folegandros empfehlen, die ebenfalls mit einer beeindruckenden Caldera aufwartet. Ios fand ich auch sehr schön. Die gilt übrigens als die Alternative zu Mykonos. 🙂

    Viele Grüße
    Stefanie

  • Tamara

    Paros sieht wirklich traumhaft aus, genau so stellt man sich Griechenland vor. Bisher hatte ich die kleine Insel noch nicht auf dem Schirm, danke für den tollen Tipp! Mir ist auch immer wichtig, dass es Alternativen zum Baden und am Strand liegen gibt, so wie z.B. Wandern. Deine Fotos sind übrigens sehr schön!

    Liebe Grüße,
    Tamara

    • Sylvia Nagy

      Hallo Tamara, vielen lieben Dank für dein Feedback.
      Da haben wir wohl etwas gemeinsam, denn reiner Strandurlaub ist für mich auch nichts.
      Schön, dass wir uns so gut gegenseitig inspirieren können!
      Liebe Grüße
      Sylvie

  • Luise

    Hallo Sylvie,
    vielen Dank für diesen schönen Beitrag! Die Fotos sind ein Traum und ich sehne mich sehr mal wieder griechischen Boden unter den Füßen zu haben. Paros wirkt für mich sehr viel attraktiver als Santorini und ja ein Korfu Bericht ist sehr erwünscht 😀

    Liebe Grüße
    Luise

    • Sylvia Nagy

      Hey Luise, danke für dein liebes Feedback! Schön, dass du mir da zustimmen kannst!
      Deine Sehnsucht verstehe ich total, würde direkt mit dir mit nach Griechenland kommen 😀
      Der Korfu Bericht wird auf die To-Do Liste geschrieben!
      Liebe Grüße Sylvie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.