Destinationen,  Griechenland,  Reisen,  Reisetipps

Kurztrip: 3 Tage auf Santorini

Unverhofft kommt oft – die perfekte Beschreibung für meinen Kurztrip nach Santorini. Eigentlich war im September letzten Jahres lediglich ein Urlaub auf der Insel Paros geplant, doch in Folge eines Fährenstreiks kamen wir nach unserer Landung auf Santorini nicht von der Insel weg. Und so begannen 3 Tage auf Santorini.

Santorini ist eine wunderschöne Perle in der Ägäis. Die Insel bietet eine Vielzahl von traumhaften, postkartentauglichen Kulissen und einen beeindruckenden Ausblick auf das tiefblaue Meer. Ihre weißen Häuser mit blauen Akzenten auf schwarzem Vulkanstein, sind auf ganzen Welt bekannt. Auf Instagram, kommt man gar nicht drum herum, diese Insel zu bestaunen.

Wie ihr mit meinen Tipps das Meiste aus 3 Tagen auf Santorini rausholen könnt und welche Orte ihr sehen müsst, zeige ich euch jetzt.

Was sollte man gesehen haben?

Oia – die Luxuriöse und Elegante

Oia ist das Must-Do auf Santorini. Der Stadt eilt der Ruf, luxuriös und malerisch zu sein, voraus. Besonders oft liest man, dass hier die traumhaftesten Sonnenuntergänge zu bewundern sind. Und gewiss, im zarten warmen Licht der untergehenden Sonne glitzern die vielen weißen Fassaden und auf den Wellen des Ozeans legt sich ein rosafarbener Schleier. Diesen romantischen Anblick erhoffen sich jedoch täglich Hunderte von Touristen und zerstören damit die ersehnte Idylle. Abseits der Aussichtspunkte konnte ich, zwar das Eintauchen der Sonne ins Meer nicht verfolgen, jedoch die Abendröte in gelassener Zweisamkeit mit meiner Schwester genießen.

Ein romantischer Sonnenuntergang in Oia

Fira – die regsame Hauptstadt

Mit ein bisschen weniger Luxus, aber mindestens genauso vielen kleinen Gassen und einem atemberaubenden Blick auf das Meer, steht Fira oft im Schatten von Oia- in meinen Augen aber völlig zu Unrecht. Denn auch die Hauptstadt von Santorini fasziniert seine Besucher mit verwinkelten Gassen, die bergauf und bergab entlang von unzähligen Bars, Restaurants und niedlichen Shops führen.

Ein Blick auf die hügelige Hauptstadt von Santorini

Der schwarze Strand

Einen weißen Strand findet man überall. Doch Santorini bezaubert ihre Besucher mit schwarzen Stränden, vulkanischen Ursprungs. Empfehlen kann ich den schwarzen Strand von Kamari, aber noch ansprechender und komplett verlassen war der Strand, welcher sich entlang der Gemeinde Agia Paraskevi Santorini erstreckt. Ganz anders als gedacht sind die schwarzen Strände, nicht alle nur aus Kies, sondern bestehen auch aus feinem schwarzen Sand und laden zum Baden und Sonnen ein.

Ein Blick von der Fähre

Natürlich ist die Benutzung einer Fähre meistens mit dem Ziel verbunden, bald auf der Insel zu sein, dennoch sollte man den Blick vom Meer aus auf Santorini nicht vernachlässigen. Mit der gewissen Entfernung zu den Städten, eröffnet sich ein neuer Blickwinkel, der die architektonische Leistung der Erbauung und die einmalige Lage am Hang verdeutlichen.

Von der Fähre aus hat man einen beeindruckenden Blick auf Oia

Queer über die Insel

Meiner Meinung nach, ist es ein riesiger Fehler, nur in einem Ort zu bleiben, denn auf den Fahrten zwischen verschiedenen Orten warten hügelige Landschaften auf Euch, in denen ihr wandern, spazieren und Esel beobachten könnt. Nutzt dazu einfach den günstigen öffentlichen Nahverkehr oder mietet euch ein Quad.

Wann ist die beste Reisezeit?

Für mich ist es eindeutig der September. Das Wetter ist noch warm genug zum Baden, aber nicht zu heiß, um die steilen Hänge zu erklimmen.  Ein weiterer Vorteil an diesem Monat ist, dass die Gassen nicht vollkommen überfüllt von Touristen sind. Denn der September liegt außerhalb der Hochsaison, welche sich von Mai bis August erstreckt.

Was sollte man besser lassen?

Bucht kein Hotel in Oia, wenn ihr nicht super reich seid.

Ein privater Pool und der imposante Ausblick auf die malerische Stadt klingen verlockend, bis ihr den Preis gesehen habt. Für mich als Student wäre es undenkbar, dort zu buchen. Wer dennoch einen Kurztrip nach Santorini machen möchte, sollte sich ein wenig abseits der Touristenzentren einquartieren.

Mein Tipp: Bucht ein Hotel in Kamari. Der Ort hat eine riesige Strandmeile mit reizvollen Restaurants und Bars. Zudem einen wunderschönen und nicht überfüllten Strand, wie bereits beschrieben. Aber erschreckt euch nicht, hier fliegen die Flugzeuge äußerst tief über euch hin weg.

Esst in keinem Restaurant in Oia.

Denn auch hier ist der Preis keinesfalls gerechtfertigt. Speisen gehen bei 40€ los und können ins Unvorstellbare steigen. Begründet wird dies mit dem einmaligen Blick, den man meiner Meinung nach auch außerhalb des Restaurants genießen kann.

gefüllte Pita

Mein Tipp: Nimmt euch was für den kleinen Hunger auf die Hand. Die eingerollte Pita, gefüllt mit Pommes, Tsatsiki und Gyros war nicht nur super billig (2,50€), sondern hat gesättigt und sehr gut geschmeckt. Wenn ihr euch jetzt noch einen charmanten Ort mit Ausblick zum Essen sucht, habt ihr alles was die Restaurants versprechen, aber ein volles Portemonnaie noch dazu.

Zieht keine Absatzschuhe an

Da die Verletzungsgefahr hoch ist. Nicht nur der Auf- und Abstieg, sondern auch der gepflasterte Untergrund, machen ein sicheres Laufen in Absatzschuhen unmöglich.

Mein Tipp: Einfach mal zu den bequemen Sandalen greifen.

Verschwendet keine Zeit auf Santorini

Klar die griechische Trauminsel ist eine Reise wert, doch in meinen Augen haben 3 Tage auf Santorini vollkommen gereicht.

Mein Tipp: Nutzt lieber eure Zeit auf der Inselgruppe der Kykladen und entdeckt noch andere Inseln bequem per Fähre. Die Insel Paros kann ich Euch nur ans Herzen legen, schaut doch einfach mal bei meinem Post: Paros, die schönste Alternative zu Santorini vorbei und überzeugt euch selbst.

Mein Fazit

Santorini ist bezaubernd, aber auch extrem teuer. Mit meinen Tipps könnt Ihr dennoch das Meiste aus einen Kurztrip nach Santorini rausholen und die attraktivsten Seiten der Insel entdecken. Ich konnte meine 3 Tage auf Santorini sehr genießen und kann eine Reise hierher, mit gutem Gewissen, weiterempfehlen. Was mir ein wenig bei meinem Aufenthalt fehlte, war grüne Natur. Denn auf den Hängen der Insel befindet sich hauptsächlich rotes und schwarzes Gestein.

WART IHR SCHON MAL AUF SANTORINI? WAS HAT EUCH AM BESTEN GEFALLEN?
STIMMT IHR MIR ZU? UND KÖNNT IHR MEINE TIPPS ERGÄNZEN?

Wenn Euch der Betrag zu meinem Kurztrip nach Santorini gefallen hat, würde ich mich sehr übers Teilen und Pinnen freuen.  

9 Kommentare

  • Chris

    Hallo Sylvie, jetzt war ich doch neugierig nach Deinem Kommentar auf meinem Blog und hab gleich mal reingelesen.
    Mein Fazit: cooler Artikel, tolle Bilder und echt wertvolle Tipps. Mach weiter so 😉
    Ich werde definitiv bald in Griechenland vorbeischauen 👌🏻🤘🏻😉

    • seva.nagy

      Dankeschön Chris! Griechenland ist immer eine gute Wahl. Ich werde nächsten Woche gleich den nächsten Griechenland Tipp online stellen, also schau bald wieder vorbei!

  • Luise

    Hallo Sylvie,
    vielen Dank für diesen Beitrag! Ich überlege schon seit langem ob ich mal nach Santorini möchte, aber mich hat es immer ein bisschen abgeschreckt, dass es DIE griechische Insel zu sein scheint, und natürlich wegen den Preisen. Dein Tipp mit Kamari finde ich super, in welchen Hotel warst du denn genau? Diese Bild am Pool sieht so toll aus 😀

    Liebe Grüße
    Luise

    • seva.nagy

      Hallo Luise, danke für dein Kommentar! Ich werde in meinem nächsten Artikel, eine Alternative für Santorini vorstellen, weil ich genau den selben Eindruck wie du hatte. Zu dem Hotel in Kamari: ich war im Rosebay Hotel 😊
      Hab einen schönen Tag und liebe Grüße, Sylvie

  • Prinzessin auf Reisen

    Hallo Sylvie,
    ein sehr schöner Beitrag!
    Ich war noch nie in Griechenland, aber ich will definitv noch dort hin.
    Von Santorini habe ich schon so viel gehört, leider aber auch negatives, wie überteuerte Hotels und Getränke.
    Aber nach deinem Beitrag werde ich Santorini auf jeden Fall besuchen.
    Übringes, sehr schöne Fotos 🙂
    Viele Grüße

    • Sylvia Nagy

      Hallo Du Liebe, vielen Dank für dein Kommentar!
      Griechenland ist so schön, ich freu mich, dass du bald in den Genuss kommst.
      Für die Kritiker von Santorini hab ich den Beitrag: Paros, die schönste Alternative für Santorini, verfasst.
      Vielleicht ist Paros ja auch was für dich? Schau mal bei https://sisisday.de/paros/ vorbei.
      Liebe Grüße Sylvie

    • Kathi

      Dein Post macht wirklich Lust auf Santorini. Und so viele schöne Bilder, traumhaft. Da werden wir doch mal schauen, wann in unserem Reisekalender mal ein Platz für einen Kurztrip ist. Du schlägst ja September vor. Würde perfekt passen, ist schließlich einer unserer liebsten Reisemonate :).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.