Destinationen,  Deutschland,  Reisen

Städtetrip nach Rothenburg ob der Tauber

Ihr wolltet schon immer in ein Disney Märchen eintauchen? In Rothenburg ob der Taube, werdet ihr genau dieses Gefühl bekommen. Die ursprüngliche deutsche Bauweise macht diesen Ort zu einen Juwel in Mitten vieler Städte mit bezaubernden Altstädten. In diesem Beitrag möchte ich euch Tipps für euren Städtetrip nach Rothenburg ob der Tauber geben.

Rothenburg ist eine geschichtsträchtige Stadt, welche mit ihrer Fachwerkromantik für Viele den Inbegriff des mittelalterlichen Deutschland verkörpert. Genau hier hin hat es mich und meine Freundin Doro an einem Wochenende vor zwei Wochen verschlagen. Da es uns so gut gefallen hat, möchte ich euch meinen Reisebericht und nützliche Tipps nicht vorenthalten.

Wie kommt ihr hin?

Rothenburg o.d.T. liegt in Mittelfranken. Die Kleinstadt liegt direkt an der Autobahn A7 und ist so innerhalb von 1h aus Nürnberg und innerhalb von 2,5h aus München zu erreichen. Dank des zentralen Bahnhofes ist Rothenburg auch per Zug gut angebunden. Vom Bahnhof bis ins Zentrum benötigt man lediglich 10 Gehminuten.

Vom Kobaldzeller Tor hat man einen tollen Blick auf Rothenburg und Weinreben.

Was solltet ihr gesehen haben?

Marktplatz

Der große Marktplatz ist der optimale Startpunkt für die Erkundungen in Rothenburg, nicht nur wegen der zentralen Lage, sondern ebenfalls wegen der hierbefindlichen Touristeninformation. Auf diesem Platz der Stadt gibt es im Winter einen typisch deutschen Weihnachtsmarkt, aber auch zu anderen Jahreszeiten kommt das Weihnachtsfest nicht zu kurz. Denn das Weihnachtsmuseum hat ganz-jährlich geöffnet und befindet sich unweit des Marktes. Eine Reihe an Restaurants laden hier zum Verweilen ein und bieten eine herrliche Aussicht auf das historische Rathaus mit Bauweisen mit gotischem Einfluss, sowie aus Zeiten der Renaissance. Schön zu betrachten sind zudem auch die Marien-Apotheke und der davor liegende Brunnen.

Kirchen

Nur wenige Schritte vom Marktplatz entfernt, liegt die St.-Jakobs-Kirche. Sie ist die größte Kirche Rothenburgs und wurde 1311 erbaut. Insgesamt gibt es in Rothenburg zahlreiche Kirchen, welche man kaum alle an einem Tag besichtigen kann.

Blumengeschmückter Brunnen vor der St.-Jakobs-Kirche

Fachwerkhäuser

Überall in der Stadt verteilt liegen niedliche Fachwerkhäuser. Um diese zu finden, empfehle ich euch einfach drauf los zu laufen, auch abseits der Touristen-Hotspots. Die beiden Hauptstraßen dürft ihr dennoch nicht vergessen, so geht die Plöhleinstraße sowie die Herrenstraße entlang und entdeckt die Nebenarme jener.

Ganz in der Nähe vom Plöhlein: die Neugasse

Besonders schön ist die Rödergasse mit dem Röderbogen, der aus den Zeiten des ersten Stadtmauerrings von 1200 stammt. Hier gibt es schöne kleine Bücherläden, Eisdielen und einen hübsch geschmückten Brunnen.

Plöhlein

Last but not least: Das Plöhlein ist wohl das bekannteste Fotomotiv von Rothenburg ob der Tauber und mit dem mittelalterlichen Charme auch eines der schönsten in Deutschland. Hier braucht ihr besonders viel Geduld, wenn ihr ein Foto ohne Menschengruppen erhaschen wollt, aber es ist ein Pflichtpunkt bei einem Städtetrip nach Rothenburg ob der Tauber.

Doro und ich vor dem Plöhlein, dank ein wenig Geduld auch ganz ohne Auto oder anderen Menschen auf dem Foto

Was solltet ihr gemacht haben?

Auf der Stadtmauer laufen

Rothenburg ob der Tauber wird umrandet von einem begehbaren Mauerring mit 42 Türmen. Ihr findet entlang der gesamten Strecke immer wieder Treppen, um die Stadtmauer zu verlassen und Sehenswürdigkeiten, wie die Gerlachschmiede, zu bestaunen. Eine weitere Besonderheit ist, dass bei Renovierungsarbeiten die Spender in der Mauerung verewigt wurden.

Mein Tipp: Die Stadtmauer ist die ideale Schlecht-Wetter-Lösung, da ihr viele Eindrücke sammeln könnt ohne nass zu werden.

Schneeball probieren

Ist man in Rothenburg, so entdeckt man früher oder später in den Schaufenstern ganze Berge von dieser Spezialität. Die Schneeballen bestehen aus einem Mürbeteig, welcher in eine Kugel gepresst und mit Puderzucker bestäubt wird. Ich fand, es war die Kostprobe wert, aber nochmals werde ich das Gebäck nicht kaufen. Ganz anders sah das bei der nächsten Leckerei im Kaffee Brot&Zeit* aus. Dieses hübsche Kaffee lege ich euch ans Herz, denn hier gibt’s perfekte Frühstücksangebote und super leckeres frisches Brot.

Bei dem Umrunden der Stadt solltet ihr auch beim Kobolzeller Tor vorbeikommen, denn diese alte Wehranlage bietet eine wundervolle Aussicht.

Entspannen

Rothenburg ob der Tauber ist bekannt für seine märchenhafte Kulisse. Aber bitte hascht nicht nach einen Instagrambild nach dem anderen. Lasst die träumerische Stimmung der mitteralterlichen Stadt auf euch wirken. Kauft in einem der zahlreichen kleinen Bücherläden ein Buch und setzt euch gemütlich in ein Kaffee. Hier ist der perfekte Ort um Ruhe zu finden und sich von einer stressigen Woche zu erholen.

Entspannen in Rothenburg ob der Tauber

Wann ist die beste Reisezeit für Rothenburg ob der Tauber?

Das Städtchen Rothenburg o.d.T. ist rund ums Jahr einen Besuch wert. Um den Touristen aus dem Weg zu gehen, schlage ich euch eher vor, früh aufzustehen, als auf die Nebensaison zu hoffen. Bei meinem nächsten Besuch würde ich gerne im Winter wieder kommen, denn ich stelle mir die märchenhafte Stadtansicht mit einer weißen Schneeschicht traumhaft vor. Außerdem bin ich dann mehr in der Stimmung für das Weihnachtsmuseum und kann mich mit gebrannten Mandeln vom Weihnachtsmarkt vollstopfen.

Ich hoffe meine Tipps für ein Städtetrip nach Rothenburg ob der Tauber konnte euch helfen und animieren selbst bald ein paar Tagen in diese fränkische Stadt zu fahren.

Wart ihr schon in Rothenburg ob der Tauber? Wenn ja, wie fandet ihr es? Lasst mir einen Kommentar da.

Und pinnt es auf Pinterest!

*Unbezahlte Werbung mit Sternchen gekennzeichnet

6 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.