In 5 einfachen Schritten zum selbstgenähtem Zopfgummi
Lifestyle,  Nähen

In 5 einfachen Schritten zum selbstgenähtem Zopfgummi

Die sogenannten Scrunchies, also Haargummis, die mit Stoff überzogen sind, feiern ihr Comeback. In den 90er Jahren waren sie bereits ganz groß und nicht nur beim Kindern, sondern auch bei Schauspielerinnen, wie Sarah Jessica Parker beliebt. Heute haben sie schon fast Vintage Charme und passend perfekt zu Mom Jeans, welche ebenfalls aus den 90er kommen und wieder richtig im Trend liegen. Wenn ihr selbst keine solchen Zopfgummis mehr Zuhause finden könnt, dann näht euch einfach selbst welchen. Dazu zeig ich euch jetzt meine Anleitung “ In 5 einfachen Schritten zum selbstgenähtem Zopfgummi“. Viel Spaß!

Material

  • 1 Stoffstreifen* 10 x 50cm
  • 1 Gummiband mind. 15cm
  • 2 Sicherheitsnadeln

* Welchen Stoff ihr dazu nehmt ist egal, denn er muss nicht dehnbar sein, sondern euch lediglich gefallen. Ich habe mir aus meinem Lieblingsstoffladen Plisseestoff besorgt, der sogar beidseitig verwendet werden kann. Daher werdet ihr in meinen 5 Schritten zum selbstgemachtem Zopfgummi gleich zwei Farbvarianten finden.

Mein Nähzubehör:

Anzeige: unbezahlte Produktempfehlungen

Schritt 1: Zurechtschneiden und Vorbereiten

Zu Beginn müsst ihr den Stoff auf 10x 50 cm zurecht schneiden und an einer kurzen Seite 1cm auf die linke Seite* umschlagen, feststecken und annähen.
(*die Seite die nicht am Ende zusehen sein soll)

Den Stoffstreifen jetzt an der langen Seiten links auf links zusammen klappen, sodass die umgeklappte Seite an der kurzen Seite zu sehen ist. Dies auch festfestecken und zusammennähen.

Die Stoffstreifen anlang der langen Seite in der Mitte  zusammenfalten
Die Stoffstreifen anlang der langen Seite in der Mitte zusammenfalten

Schritt 2: Wenden

Der Stoffstreifen muss jetzt gewendet werden, dazu nehme ich meistens eine Sicherheitsnadeln. Befestigt an einer kurzen Seite kann man diese mit samt der einen Seite durchfädeln und so den Schlauch wenden. Da der Stoffstreifen aber breit genug ist, kann man auch einfach mit den Fingern oder einem Stift nachhelfen. Wenn der Streifen umgedreht ist kommt das Gummiband zum Einsatz.

Schritt 3: Gummiband

Dieses muss erst einmal auf die richtige Länge zurecht geschnitten werden. Dazu solltet ihr euch nicht blind an meine angegeben 15cm halten, sondern selbst ausprobieren, wie straff der Gummi ist und welche Länge sich für euren Zopf eignet.

Den Gummi je nach Bedarf zurecht schneiden
Den Gummi je nach Bedarf zurecht schneiden

Habt ihr die richtige Länge gefunden und zurecht geschnitten, wird das Gummiband in den Stoffschlauch eingefädelt. Damit er darin nicht verloren geht, befestigt ihr den Gummi an einem Schlauchende mit einer Sicherheitsnadeln. An die anderen Seite des Gummis kommt ebenfalls eine Sicherheitsnadeln, welche euch helfen soll, den Gummi durch die Schlauch zu fädeln.

Habt ihr beide Enden des Gummibandes zusammen, müsst ihr überprüfen, ob es sind nicht im Stoffschlauch verdreht ist. Dann müsst ihr die Enden zusammennähen, ohne dabei den Stoffschlauch zu erwischen.

Schritt 4: Fertigstellen

Der Zopfgummi ist fast fertig! Ihr müsst nur noch den Stoffschlauch schließen. Dazu legt ihr die Schlauchseite, die nicht umgeklappt wurde unter die bereits umgenähte Seite und versteckt damit das nicht so ordentliche Ende unter dem schönen. Achtet dabei drauf, dass die Nähte der langen Seite beim Zusammennähen aufeinander liegen. Jetzt müsst ihr per Hand und mit Nadel und Faden entlang der bereits vorhandenen Naht entlang nähen, um so den Schlauch zu schließen. Fertig ist der Zopfgummi!

Per Hand den Stoffschlauch zusammennähen
Per Hand den Stoffschlauch entlang der bereits bestehenden Naht zusammennähen

Schritt 5: Tragen

Jetzt könnt ihr euren selbstgenähten Zopfgummi mit Stolz tragen! Ich würde mich freuen, wenn euch meine Anleitung „In 5 einfachen Schritten zum selbstgenähtem Zopfgummi“ gefallen hat und ihr mir eure Ergebnisse hier in den Kommentaren oder per Instagram zeigt. Falls ihr jetzt Lust bekommen habt, noch mehr Anleitungen von mir auszuprobieren, dann schaut gerne HIER vorbei.

Pinnt diesen Beitrag auch bei Pinterest:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.